Die Verwirklichungen

April 2024

Am 19. April fand das AETS D’ARE Festival im Athenäum von Esneux statt, bei dem wir durch den Verkauf verschiedener Desserts Geld sammeln konnten.

April 2024

Das Petit Théâtre d’Esneux organisierte Aufführungen des Stücks „Drôles de Couples“ zugunsten der Fondation Nicolas Gigot!

März 2024

Nadine Brialmont wurde in der Kategorie Bürgerschaft von Liege für die Wahl zum Lütticher des Jahres aufgrund ihrer Tätigkeit für die Stiftung nominiert.

Januar 2024

Am 26. Januar wurde dem Roger Salengro Krankenhaus in Lille ein optisches Gerät geschenkt. Erstens, weil Dr. Anne-Frederique Dalmas, Spezialistin für Hyperthermie, dort praktiziert (sie war es, die die Verantwortlichen des Krankenhauses Croix Rousse in Lyon telefonisch anleitete, als Nicolas dort eingeliefert wurde) und zweitens, weil ein guter Freund von mir, Bruno Vliegen, genannt „Teddy“, die Ehre hatte, das Gerät zu übergeben. Ihre Anwesenheit verlieh der Veranstaltung eine ganz besondere Dimension.

Dezember 2023

Am 11. Dezember lieferten wir ein weiteres Tobii Gerät an das Universitätskrankenhaus Antwerpen (UZA).

November 2023

Im November schlossen wir zwei wichtige Spenden ab. Die erste Spende, ein Tobii Gerät, ging an das Chirec Krankenhaus in Braine l’Alleud, gefolgt von einer weiteren Spende an das Jessa Krankenhaus in Hasselt am 7. November.

Juni 2023

 Während der Rugby-Jahresendfeierlichkeiten des Standard de Chaudfontaine und dank der Unterstützung des Komitees des Bois de St Jean, (durch Eric Lhonneux und „Balou“), haben wir Wir haben es geschafft, alle unsere Hamburger zu verkaufen, um den Topf der Nicolas Gigot Stiftung.

Juni 2023

Dank der Firma Kaneka Eurogentec wurde ein Solidaritätsfrühstück organisiert.

So wurden mehr als 215 Frühstückspakete serviert und der Spendentopf gefüllt!

Mai 2023

Erstellung eines Videos, damit sich jeder ein Bild von der Frustration machen kann, die ein immobiler Patient empfinden kann. Hier ist der Link:https://www.youtube.com/watch?v=xhuzES5xUmE

April 2023

Am 15. April erhielt die Stiftung im Palast der Fürstbischöfe von Lüttich die nationale Medaille für die Ermutigung zur Hingabe aus den Händen der FNED.

April 2023

Guten Tag, dank unseres Dessertbuffets während des Kunstfestivals in Are 2023 beläuft sich der Jackpot nun auf 13 912,28 € !!!!

Wir führen derzeit Gespräche mit verschiedenen Krankenhäusern über die Spende eines Tobii-Gerätes und werden auch den Behindertensport unterstützen.

Wir werden Sie so schnell wie möglich auf dem Laufenden halten.

Nadine

März 2023

Hallo an alle,
Vor kurzem reisten zwei Freiwillige der Stiftung nach Bourg en Bresse und Lyon. Eine kleine Reise, an der ich natürlich teilnahm und die es mir ermöglichte, den Sternekoch Christian Têtedoie wiederzusehen. Er ist zwar aufgrund seines Werdegangs in der Gastronomie außergewöhnlich; bester Lehrling mit 17 Jahren, bester Arbeiter Frankreichs 1996, und seit 2011 trägt er den höchsten Titel des Präsidenten der Meisterköche Frankreichs……(man könnte noch so viel mehr sagen …), aber es ist vor allem der menschliche Aspekt dieses seltenen Mannes, der mich berührt, bewegt und sogar erschüttert hat. Denn er ist mit einer großen Sensibilität ausgestattet, er ist altruistisch (ja, mit großem „A“), von einer wunderbaren, wohltätigen Seele!
Dieser große Mann engagierte sich für zahlreiche wohltätige Zwecke:
– Verein Laurette Fugain
– Partnerschaft mit dem Centre Léon Bérard(gegen Krebs)
– Schirmherr einer Wohltätigkeitsgala zugunsten von Organspenden
– Verein Aidons Marina
– Wunderbare Hilfe für Clara (Erstellen eines Sprays: https: //www.youtube.com/watch?v=W1CyJdXQXrU…)
– Gourmetmahlzeiten in handishow
– Und so weiter…
Aber trotz all seiner Verpflichtungen freue ich mich, Ihnen mitteilen zu können, dass er sich bereit erklärt hat, Pate der Nicolas-Gigot-Stiftung zu werden (ohne unseren wunderbaren Nicolas überhaupt gekannt zu haben), um uns so gut wie möglich dabei zu helfen, Geld zu sammeln, um Krankenhäusern und Behinderten zusätzliche Hilfe zukommen zu lassen.
Christian ist ein Engel für uns und er wird uns helfen, eine große Wohltätigkeitsgala zu organisieren, über die ich mich bei Ihnen melden werde, um Informationen zu erhalten.
Danke an ihn, aber auch Sie können sich an der Nicolas-Gigot-Stiftung beteiligen und für sie arbeiten, damit Nicolas durch Sie weiter existieren kann!
Nadine

Februar 2023

Drei Studenten des EGC waren so freundlich, uns ihren Gewinn aus dem Seifenkistenrennen, das sie am 8. Oktober 2022 in Ceyzériat organisiert hatten, zu spenden.

Flavie, Elsa und Ugo (rechts im Bild) organisierten diese erfolgreiche Veranstaltung im Rahmen ihres Studiums an der EGC Centrest School of Management and Commerce, an der auch Nicolas Gigot studiert hatte.

Sie wollten ihn ehren und sein Andenken durch die Unterstützung der Stiftung weiter in Ehren halten. Wir hatten die Gelegenheit, sie am Montag, den 20. Februar 2023 zu treffen und mit ihnen zu diskutieren.

Die Scheckübergabe fand unter dem Namensschild des Hörsaals statt, das den Namen Nicolas Gigot…. trägt, was bedeutet, dass er immer noch bei uns ist!

September 2022

Guten Tag, wie in unseren Projekten auf der Website der Stiftung vorgesehen, haben wir ENDLICH den Behindertensportstuhl an Geoffrey Dath gespendet (zur Erinnerung: Geoffroy ist ein ehemaliger Rugbyspieler, der nach einer missglückten Operation querschnittsgelähmt ist. Aus Liebe zum Rugby schloss er sich dem Team des Rugby Clubs La Hulpe an).

Nochmals vielen Dank an Sie alle für die Spenden, mit denen wir vielen Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern können.

Nicolas wäre super stolz auf Sie! Danke!

Nadine

Wort von Laurent Poupaert, Trainer der Mannschaft des Rugby Club La Hulpe

Ich bin Trainer der ersten und einzigen Handirugby-Mannschaft in Wallonien, die vom Rugby Club La Hulpe abhängig ist. Es ist schon für einen offiziellen Club nicht einfach, Zuschüsse oder Budgets zu erhalten, aber für einen neu gegründeten Club, noch dazu im Behindertensport, ist es noch komplizierter.

Wir haben bei null angefangen, drei Monate vor dem Covid, der mein ohnehin schon geschwächtes Team noch mehr durcheinander gebracht hat. Aber wir haben uns wieder erholt und haben jetzt eine treue Kernmannschaft und Turniervorschläge bis nach Montpellier.

All dies ist nicht ohne die Hilfe von Menschen wie Nadine möglich. Ich habe die Entstehung der Nicolas Gigot Foundation verfolgt. Ganz einfach, weil ich Nicolas vor all dem verfolgt habe und es mich sehr berührt hat. Ich bin auch Vater eines Rugbyspielers, der ein Jahr älter als Nicolas ist und der zur gleichen Zeit nach Frankreich ging, um sich weiterzuentwickeln, weil diese Kinder Talent hatten.

Ich wandte mich an die Stiftung, weil Geoffrey, einer meiner Spieler im Rollstuhl, ein ehemaliger „klassischer“ Rugbyspieler ist und daher die Statur eines kräftigen Rugbyspielers hat. Wir brauchten also etwas Maßgeschneidertes, mit dem dazugehörigen beträchtlichen Budget.

Die Mutter von Nicolas zögerte keine Sekunde, als ich mich an sie wandte, und heute kann Geoffrey wirklich am Training teilnehmen, indem er sich „wohlfühlt“.

Die Nicolas Gigot Foundation ist für sie wichtig, aber dass es eine solche Struktur gibt, ist auch für die Welt der Behinderten von grundlegender Bedeutung und das ist es, was Nicolas gewollt hätte.

Im Namen des gesamten Handirugby-Teams von La Hulpe und sogar des Clubs möchte ich Nadine dafür danken, dass sie anonymen Menschen wie Geoffrey durch die Spende eines wunderschönen handirugbyspezifischen Stuhls ein Lächeln schenkt, so wie ich es gesehen habe.

Ich möchte auch Ihnen, den Spendern, danken, denn ohne Sie wäre dies alles nicht möglich gewesen.

Danke, Nadine und vor allem Nicolas!

August 2022

Nadine wird von „ihren 3 lustigen Damen“ (von links nach rechts: Lea, Shauna und Alix) beim Flohmarkt in Esneux unterstützt, wodurch das Budget für den Kauf eines Handirugby-Stuhls abgeschlossen werden kann.

24. Mai 2022

Am Dienstag besuchte die Mutter des verstorbenen Nicolas die Intensivstation des Universitätskrankenhauses in Lüttich, um das wertvolle „Tobii“ zu überreichen. Eine Software, die Nicolas und seiner Familie sehr geholfen hätte, wenn er Zugang dazu gehabt hätte.

„Dieses Gerät wird es uns ermöglichen, leichter mit Patienten zu kommunizieren, die als nicht-kommunikativ bezeichnet werden. Es wird uns die Kommunikation erleichtern. Das ist sehr wichtig für unsere Abteilung, die eher neurologisch orientiert ist. Wir arbeiten mit dem Komazentrum zusammen. Wir nehmen daher regelmäßig Patienten auf, die sich in einem sogenannten Komazustand befinden. Es wird daher unsere Arbeit erleichtern“, erklärte Gaëlle Tronconi, leitende Krankenschwester auf der Intensivstation des CHU Lüttich.

Eine Gelegenheit

Ein Geschenk, das der Dienst gerne entgegennimmt. „Seit ich hier arbeite, ist dies das erste Mal, dass wir eine Spende erhalten haben“, fügte die Oberschwester hinzu. „Ich denke, dass dies für unsere tägliche Arbeit wichtig ist. Wir müssen uns daran gewöhnen, wir müssen uns an dieses neue Werkzeug gewöhnen. Wenn man einen Patienten neurologisch beurteilen will, ist es wichtig, dass man mit ihm kommunizieren kann. Es ist eine große Chance für unsere Abteilung“, sagte sie abschließend.

Von Laura Salamon Journalistin La Meuse

Mai 2022

Der Standard Chaudfontaine Rugby Club hat beschlossen, den ERY-Challenge in Nicolas Gigot Challenge umzubenennen und einen Teil des Gewinns für die Stiftung zu verwenden.

Am 1. Mai fand der Challenge Nicolas Gigot im Stadion La Rochette in Chaudfontaine statt. Dieses internationale Jugendturnier (U6-U8-U10-U12), das Standard Chaudfontaine Rugby seit fünf Jahren organisiert, ist bei weitem das größte Jugendturnier, das in Belgien veranstaltet wird. Es empfängt im Durchschnitt 80 Mannschaften oder 1600 Spieler. Dieses Ereignis findet normalerweise an einem Tag statt (1. Mai). Aufgrund der schweren Überschwemmungen im Juli (die Infrastruktur war noch nicht wieder vollständig hergestellt) war die Herausforderung mit der Eintracht aus Visé jedoch begrenzt. Aber Präsident Stephano Bravin und sein Team wollten unbedingt, dass diese Herausforderung, auch wenn sie noch so minimalistisch ist, stattfindet, um der Nicolas-Gigot-Stiftung zu helfen. Übrigens ist die Familie von Nicolas an seiner Stelle sehr glücklich und sehr stolz, dass diese Herausforderung von nun an seinen Namen trägt!

Dank der Spenden der Händler (aus Poulseur, Visé, Embourg, Beaufays, Esneux usw.) konnte eine Tombola während der Challenge am 1. Mai veranstaltet werden.

Mit diesen beiden Tombolas und der großzügigen Spende von Standard Chaudfontaine Rugby haben wir eine Gesamtsumme von 3130€ gesammelt.

(Fotos von Pierre Renson)

Oktober 2021

Philippe Enjolras, d.h. Fifel, fertigte über 48 Stunden lang ein polyptisches Fresko mit 12 Bildern in einer Größe von 3m x 1m50 an, das zugunsten von 6 Organisationen, darunter unsere Stiftung, versteigert werden sollte.

Leider blieben die Bieter aus, aber Fifels Güte schlug erneut zu und ermöglichte es unserer Stiftung, dieses Werk zu einem Spottpreis (im Vergleich zu seinem Wert) zu erwerben, damit die anderen 5 Verbände nicht leer ausgehen und wir es später mit einem schönen Gewinn verkaufen können (so hoffe ich zumindest).

Veröffentlichung vom 25. Oktober von Fifel, Philippe Enjolras

„Hier ist das Wandgemälde, das während des zweitägigen @hashtagfestivals01 entstanden ist!“

Juni 2021

Zunächst möchte ich Ihnen Neuigkeiten über das TOBII-Gerät mitteilen, das dem Krankenhaus La Croix Rousse in Lyon gespendet wurde.

Die Leiterin der Intensivstation, Dr. Guichon, kontaktierte mich im Juni und teilte mir mit, dass der TOBII kaum noch gebraucht werde, da die meisten Patienten im Koma lägen, und dass er daher in einer anderen Abteilung von größerem Nutzen sein würde.

Ich dachte direkt an das Drama des jungen englischen Rugbyspielers James Lasis:

(BBC-NACHRICHTEN VOM 28. APRIL 2021)

James Lasis: Rugbyspieler wird nach Zusammenbruch des Gedränges künstlich beatmet

„James Lasis wurde einer Notoperation unterzogen und wird künstlich beatmet.

Die Familie eines 25-jährigen Rugbyspielers wird nach Frankreich fliegen, um an seinem Krankenbett zu sein, nachdem er auf dem Spielfeld schwere Verletzungen erlitten hat.

James Lasis aus Horsted Keynes wird nach einer Operation wegen einer Nackenverletzung, die er während seines Spiels in Nizza erlitten hat, künstlich beatmet.

Seine Mutter Judy Lasis sagte: „Er kann natürlich nicht sprechen, weil er Röhren in seinem Inneren hat, aber er ist bei vollem Bewusstsein.

„Die Kommunikation erfolgt derzeit durch ein Augenzwinkern und er bewegt sich derzeit nicht.

Ich nahm Kontakt mit dem Pasteur-Krankenhaus in Nizza auf und über Frau Durand Sophie (Teammanagerin) und nach Absprachen zwischen den beiden Krankenhäusern kam der TOBII in die Abteilung von Professor Ichi Carole von der polyvalenten Intensivstation von Pasteur II in Nizza. Dies ermöglichte es James Lasis, mit seinen Angehörigen und dem Krankenhauspersonal zu korrespondieren. Seitdem ist James nach England zurückgekehrt, um sich weiter zu erholen, aber Tobii hilft weiterhin anderen Menschen. Derzeit wird er täglich von einem 55-jährigen Mann und einer 42-jährigen Frau genutzt. Aus Respekt vor ihrer Privatsphäre werden wir keine Informationen über die Gründe für ihren Zustand und ihre derzeitige Situation geben, denn das Wichtigste ist, dass dieses Gerät es ihnen ermöglicht, diese Welt der Stille zu verlassen und mit der Außenwelt zu korrespondieren.

Ein herzliches Dankeschön an Herrn Dr. Guichon und eine schnelle Genesung für James.

Wir vergessen jedoch nicht die schöne Geste des Croix Rousse in Lyon durch Dr. Guichon und werden durch ihn eine weitere Unterstützung für dieses Krankenhaus vereinbaren.

September 2020

3 Tage nach dem Tod von Nicolas Gigot meldete sich seine Mutter auf der Facebook-Seite von „Tous ensemble dans la mêlée avec Nicolas“ zu Wort:

„Ich bin die Mutter von Nicolas und möchte mich zum ersten Mal auf dieser Seite melden, da es mir am Herzen liegt, allen großzügigen Spendern des Pools zu danken:

„Zur Unterstützung von Nicolas‘ Kampf

Es ist klar, dass wir uns wie Sie gewünscht hätten, dass er von diesem Pool profitiert … aber so ist es nun einmal und wir müssen es akzeptieren!

Ich habe viel darüber nachgedacht, was Nicolas unter diesen Umständen wollen würde…“.

So wurde die Stiftung gegründet und der ursprüngliche Pool verdoppelt.

Somit konnten wir dem Krankenhaus „L’hôpital de la Croix Rousse“ in Lyon sehr schnell den Tobii schenken. Dieser Apparat ermöglicht es nur mit den Augen zu kommunizieren, ohne blinzeln zu müssen. Außerdem verfügt das Gerät über mehr als 30 Sprachen.

Dieses Gerät mit einem Wert von +/- 15.000 € ist eines der wenigen, die in Intensivstationen akzeptiert werden.

Aufgrund der sanitären Lage, wir sprechen hier natürlich von COVID, kam das Gerät genau zum richtigen Zeitpunkt an ! Dies zu unserer großen Zufriedenheit !

Zusätzlich haben wir dank der Spenden Herrn Angelo Hernandez, querschnittsgelähmt nach einem Motorradunfall, einen angepassten Rollstuhl schenken können.  Siehe Fotos.

Nicolas hatte sich voll in die Organisation des 7er- und 5er-Rugbyturniers „Ainvictus Rugby Tour“ eingebracht, das von Ainteam Rugby Sevens getragen wurde und im Juni 2020 stattfinden sollte, wobei die Einnahmen zur Finanzierung eines Rollstuhls beitragen sollten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Für jeden Abonnenten unseres Newsletters spendet ein großzügiger Spender 50 Cent an unsere Stiftung. *

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

* Für eine maximale Anzahl von 20 000 Abonnenten.

Sie möchten die Stiftung Nicolas Gigot mit einer Spende unterstützen?

Wir laden Sie ein, den Betrag Ihrer Spende auf das Konto BE88 0689 3834 0641 (BIC GKCCBEBB) zu überweisen.